Kraftmessgerät

Das Kraftmessgerät erfasst die zwischen zwei Körpern wirkende Kraft. Es gibt viele Bauarten und Techniken, die für ein solches Gerät eingesetzt werden. So gibt es mechanische Kraftmesser, hydraulische Kraftmesser und elektronische Kraftmesser.

Das mechanische Kraftmessgerät nutzt die mechanische Zugkraft für die Messung aus

KraftmessgerätEin mechanisches Kraftmessgerät eignet sich für nicht sehr anspruchsvolle Messaufgaben, wie sie zur Ermittlung von Zug- oder Druckkräften genutzt werden. Das mechanische Gerät arbeitet nach dem Federprinzip. Sie zeigt die Kraft an, die an der Messwelle einwirkt. Die Anzeige erfolgt auf einer analogen Skala. Die bewegliche Messwelle wird bei der Zug- und Druckkräfteermittlung immer in die gleiche Richtung verschoben. Mechanische Geräte sollten in nicht mehr als 60-70% des Messbereichs in Anspruch genommen werden. Klassische bekannte mechanische Kraftmesser sind die bekannten Federwaagen. Aber auch bei Zug und Druckkraftmessungen werden mechanische Kraftmesser genutzt. Das mechanisch arbeitende Gerät überträgt die durch Druck- oder Zugkräfte hervorgerufene Verformung auf den Fühler der angeschlossenen Messuhr, die in den gewünschten Krafteinheiten kalibriert ist.

Hydraulische Kraftmessgeräte erlauben auf einfache und preiswerte Weise die Erfassung von Kräften.

Dieses Kraftmessgerät arbeitet nach dem Prinzip der hydraulischen Kraftübertragung. Auf den Kolben wirkt die Kraft ein und wird direkt in hydraulischen Druck umgesetzt. Dieser wirkt auf das angeschlossene Anzeigeinstrument, das in der bestimmten Messgröße skaliert worden ist. Die Größe kann Newton oder Kilogramm sein. Hydraulische Kraftmessgeräte sind meist für statischen bzw. quasi statischen Einsatz entwickelt. Die Zeit des Kraftanstieges von einer Sekunde sollte nicht unterschritten werden. Zu schnelle Kraftwechsel können das Anzeigeinstrument beschädigen. Die bei der Nutzung auftretenden Schläge werden jedoch vom Hersteller der Geräte mit eingesetzten Drosseln gedämpft.

Elektronische Kraftmesser Tester für Bauteile

Ein elektronisches Kraftmessgerät wird als Tester für elektronische Bauteile eingesetzt. Diese Geräte zeichnen sich durch eine recht geringe Baugröße aus. Sie besitzen eine hohe Zuverlässigkeit und sind sehr genau. Der elektronische Kraftmesser eignet sich zur Messung der Zug- und Druckkräfte in ziemlich großen Bereichen. Es besitzt eine Unempfindlichkeit gegen Seitenkräfte. Diese Tatsache ist der wichtigste Vorteil des hier verwendeten Scherkraft-Messprinzips. Die Wägezellen, zusammen symmetrisch aufgebaut, werden über zwei in der Mitte angeordneten Gewinde im Kraftfluss integriert. Sind längere Übertragungsstrecken zu überbrücken, werden nach Wahl Messverstärker außen an den Sensoren montiert.

Beispiele für das Kraftmessgerät

Der wohl bekannteste Einsatz für ein Kraftmessgerät ist die Waage. Prüfgeräte für verschiedene Anwendungen sind die Federprüfsysteme in der Messtechnik. Ein Kraftmesser ist auch der Materialtester und der Schichtdickentester. Das moderne elektronische Gerät ist meist sehr handlich und funktioniert mit einer Batterie. Das Display ist beleuchtet und kann die gemessenen Werte über eine Digitalanzeige anzeigen. Bei einem professionellen Online Händler finden Sie genau das richtige Gerät für Ihren Einsatzort.