Sterbegeldversicherung entlastet Ihre Engsten und Vertrautesten

Mit einer rechtzeitig und strukturierten geplanten Sterbegeldversicherung entlasten Sie sich selbst, als auch Ihre vertrautesten Mitmenschen. Denn keiner möchte, dass am Ende diese Menschen für alle Kosten und die Organisationen alleine verantwortlich sind. Oftmals wissen sie auch nicht, wie man sich seine eigene Bestattung vorgestellt hat und welche Faktoren sie berücksichtigen sollen. Im Folgenden erfahren Sie die wichtigsten Faktoren, die man berücksichtigen sollte, damit sich auch die Sterbegeldversicherung später gelohnt hat.

Variation der Kosten

Das Geld sammelt man schon während der eigenen Lebenszeit. Dabei kann man selbst auch frei bestimmen, welche Summe man später erreichen möchte. Dementsprechend variieren auch die jeweiligen Kosten, welche in monatlichen Raten auf das Konto eingezahlt werden. Sobald man stirbt löst sich das Konto auf und wird an eine Person übertragen. Auch hierbei darf man selbstverständlich selbst bestimmen, wer später das Geld erhält. Bestimmt man dies nicht oder möchte man es schlichtweg einfach nicht, wird es über die Erbfolge geregelt. Das Geld, was sich hier im Laufe des Lebens angesammelt hat, reicht alle mal für sämtliche Kosten der Beerdigung aus. So besteht kein Risiko, dass später die Angehörigen und Freunde auf den Kosten sitzen bleiben müssen.

Voraussetzungen der Versicherungen

Die zu erfüllenden Voraussetzungen und andere Faktoren sind in jeder Sterbegeldversicherung unterschiedlich aufgefasst. Das ist einzig und allein abhängig von der zugehörigen Versicherungsgesellschaft. Die Unterschiede berufen sich hierbei auf das Alter und die zu zahlenden Kosten. Denn für beide Faktoren gibt es ein festgelegtes Limit und eine Untergrenze. Oftmals ist es so geregelt, dass man erst mit 45 Jahren in solch ein Konto einzahlen darf. Allerdings regelt dies, wie bereits gesagt, jede Versicherung anders. Wenn man schon vor dieser Untergrenze Geld einzahlen möchte, wird man dafür auch eine passende Versicherung finden. In der Regel kann man aus vorgegebenen Summen sich die Passende aussuchen. In manchen fällen kann man allerdings auch selbst entscheiden, wie hoch die Gesamtsumme am Ende sein soll. Dabei sollte man wenn möglich die Summe etwas höher legen, anstatt hinterher eine zu geringe Summe angespart zu haben. Denn in dem Fall müssen trotz den vorher besprochenen Vorkehrungen, die Angehörigen den Restbetrag zahlen. Hat man jedoch nach den Kosten der Beerdigung noch Geld über, kann es einfach in fairen Anteilen an die Erben gezahlt werden.

Versicherungsgesellschaften vergleichen

Wie man sieht, wird nicht jede Sterbegeldversicherung gleich geregelt. Um das optimale Angebot zu finden, lohnt es sich die entsprechenden Versicherungen zu vergleichen. Schließlich ist das eine wichtige Entscheidung, weil man mehrere Jahre für die Sterbegeldversicherung einzahlen wird.

Mehr zum Thema erfahren Sie unter folgendem Link: https://www.monuta.de/sterbegeldversicherung/